Dogecoin und Smart Contracts

Ein Smart Contract kann als ein gesichertes gespeichertes Verfahren beschrieben werden, das entwickelt wurde, um die Bedingungen oder die Erfüllung eines Vertrags digital zu erleichtern, zu überprüfen und durchzusetzen. Smart Contracts stellt viele Arten von Vertragsklauseln dar, die teilweise oder vollständig selbstausführend, selbstdurchsetzend oder beides sein können. Sie zielt darauf ab, die Sicherheit zu verbessern und die mit der Auftragsvergabe verbundenen Kosten zu senken. Verschiedene Kryptowährungen haben jedoch die Implementierung verschiedener Smart Contracts zur Folge. Smart Contracts ermöglichen die Durchführung von glaubwürdigen Transaktionen ohne Dritte. Diese Transaktionen können in Echtzeit verfolgt werden und sind in der Regel irreversibel. In einem typischen Smart Contract definiert der Vertragscode die Logik und die Bedingungen, auf deren Grundlage das geladene Geld aus dem Vertrag entfernt werden kann. Derzeit wird davon ausgegangen, dass der Einsatz von Smart Contracts über den Austausch von Kryptowährungen und Finanzabrechnungen hinausgeht. Intelligente Verträge bieten eine bessere Automatisierung der Geschäftsprozesse, höhere Garantien für die beteiligten Parteien und eine verbesserte Transparenz der Transaktionen.  

Obwohl die Gesamtfunktionalität von Smart Contracts nicht in Frage gestellt werden kann, unterstützen einige gängige Kryptowährungen wie Bitcoin, Litecoin sie daher nicht standardmäßig. Dadurch wird es notwendig zu untersuchen und zu hinterfragen, ob die Vertragsausführungsmöglichkeiten zu Dogecoin hinzugefügt werden können. Da Dogecoin als Blockchain-Plattform schon immer eine beträchtliche Menge an Investitionen, Benutzern und Entwicklern angezogen hat, ist es in vielen Fällen vorzuziehen, seine Blockchain-Plattformen in die Vertragsabwicklung zu integrieren, anstatt zu versuchen, alle bestehenden Benutzer, Assets und Investitionen auf andere Plattformen zu übertragen. Darüber hinaus hat die jüngste Forschung verschiedene Möglichkeiten untersucht, um bestehende Blockchain-Plattformen wie Dogecoin um Funktionen zur Vertragsabwicklung zu erweitern.

Dogethereum

Dogethereum ist eine Peer-to-Peer-Digitalwährung, die intelligente Verträge nutzt und den Austausch von Dogecoins gegen den genauen Gegenwert von Ethereum-Token sowie die Umwandlung von Ethereum zurück in Dogecoins erleichtert. Es handelt sich um einen Smart Contract, der geschaffen wurde, um den Transfer alter Dogecoins in die und aus der Ethereum-Kette zu ermöglichen. Darüber hinaus basiert Dogethereum auf der Ethereum-Engine und begann mit dem Dogecoin-Schnappschuss, so dass jeder Dogecoin-Besitzer automatisch einen Dogethereum-Token besitzt.

Lebensfähigkeit des Dogethereum

Es gab viele Anstrengungen, die von den Krypto-Teams unternommen wurden, um sicherzustellen, dass sie einen Wettbewerbsvorteil erlangen, der es ihnen ermöglicht, der Volatilität des Marktes im Falle einer zukünftigen Preiskorrektur standzuhalten. Daher ist es wichtig, dass in den entwickelten Protokollen wie dem Dogethereum ein Gefühl der Praktikabilität vorhanden ist. Im Falle der Beibehaltung des dezentralen Aspekts von Krypto-Münzen gab es viele Zweifel und Fragen. Da diese digitalen Währungen jedoch keine physische Präsenz haben, schließen intelligente Verträge auf Plattformen wie Ethereum die Lücke als Vermittler. Diese Smart Contracts werden als Kriterien für die Ausgabe und den Zugriff von Dogecoin-Token von Interessenten dienen.  

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Dogecoins derzeit nicht direkt mit Smart Contracts funktionieren können, daher die Geburt von Dogethereum, das Dogecoins in Ethereum-Äquivalente umwandelt, die dann für Transaktionsverfahren in einem Smart Contract verwendet werden. Mit der stetigen Weiterentwicklung der Blockchain-Technologie steht jedoch die Entwicklung von Smart Contracts, die direkt mit Dogecoin arbeiten, definitiv vor der Tür, was die Zuverlässigkeit von Dogecoin in der Finanzindustrie weiter erhöhen wird.